img

Motorrad: Bradl plant Nachwuchsprojekt

MotoGP-Pilot Stefan Bradl (31) will seine Erfahrungen an den deutschen Motorrad-Nachwuchs weitergeben. Der ehemalige Moto2-Weltmeister plant in Zusammenarbeit mit seinem Team Honda, talentierte Piloten künftig schon im jungen Alter zu fördern."Das steckt alles noch in den Kinderschuhen. Aber zusammen mit Honda Deutschland habe ich schon damit begonnen, ein paar Moto3-Production-Racer zu bekommen", erklärt Bradl sein Projekt, das langfristig ausgelegt ist. Derzeit liegt der Fokus des ServusTV-Experten auf seinem Einsatz als Ersatzfahrer für den verletzten Marc Marquez in der MotoGP-Serie. "Aber in Zukunft, wenn sich die Dinge wieder ein wenig normalisieren, kann ich mich hoffentlich ein wenig mehr darauf fokussieren", sagt Bradl.Moto2-Pilot Marcel Schrötter ist aktuell der einzige deutsche WM-Fix-Starter. Hochkarätige Nachwuchsfahrer sind nicht in Sicht. "Ich möchte sie mit meiner Erfahrung, Hilfe und Unterstützung auf ein Level bringen, das eine akzeptable Basis darstellt, um im Rookies-Cup konkurrenzfähig zu sein", sagt Bradl. "Bisher haben die deutschen Fahrer, die es bis dahin geschafft haben, nicht gut performt."Bradl ist neben Alex Hofmann und Jonas Folger einer von nur drei deutschen Motorrad-Rennfahrern, die es in der Viertakt-Ära der Königsklasse seit 2002 bis in die MotoGP geschafft haben. Sein Nachwuchs-Projekt soll nun dazu beitragen, dass ein neuer Pilot das Erbe des Trios antritt.

×